NETZSCH Campus, Waldkraiburg, Klimaschutz und Nachhaltigkeit

27.07.2022

NETZSCH Campus in Waldkraiburg: Neuer Maßstab in Bezug auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Benchmark NETZSCH Campus: Mit dem Neubau in Waldkraiburg setzt die NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH neue Maßstäbe in Bezug auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Der globale Spezialist für komplexes Fluidmanagement hat sich als Ziel gesetzt, bis 2045 vollständige Klimaneutralität zu erreichen.

Einen entscheidenden Beitrag leistet hierbei der aktuell in der Endphase des Baus befindliche NETZSCH Campus in Waldkraiburg. Aber auch die Bestandsgebäude werden in den kommenden Jahren auf höchsten energetischen Standard gebracht.

Raumklimatisierung im Neubau mittels Grundwasser 

Jakob Bartinger

„Damit sind wir zukünftig nicht nur unabhängiger, sondern tragen auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz bei.“

Jakob Bartinger
Gesamtprojektleiter

„Wir können den gesamten Neubau ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe betreiben“, freut sich Gesamtprojektleiter Jakob Bartinger. Zukünftig wird zum Heizen und Kühlen bei NETZSCH in Waldkraiburg auf Grundwasser gesetzt. Dafür wurden in den vergangenen Monaten zwei Nutzungsbohrungen getätigt, worüber zukünftig das Wasser mit einer Temperatur von circa sechs Grad Celsius aus einer Tiefe von 40 bis 45 Metern gefördert wird. Mittels Wärmepumpe wird das Grundwasser abgekühlt oder erwärmt, um die Gebäude zu kühlen oder zu beheizen. Neben den  Räumlichkeiten, werden auch die technischen Anlagen mittels Grundwasser gekühlt. Durch die innovative Raumklimatisierung spart NETZSCH zukünftig 250.000 kWh Erdgas und 320 Tonnen CO2 im Jahr ein. „Damit sind wir zukünftig nicht nur unabhängiger, sondern tragen auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz bei“, so Bartinger.

NETZSCH Campus Waldkraiburg: KfW-Standard 55

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um das Video anzuschauen.

Das Video Ihnen gibt Ihnen einen Eindruck vom Rohbau des NETZSCH Campus in Waldkraiburg. 

Der komplette Neubau in Waldkraiburg entspricht dem KfW-Standard 55. Dies bedeutet, dass die Räumlichkeiten im Vergleich zum EnEV-Referenzgebäude mit 55 Prozent weniger Primärenergie auskommen. Der Transmissionswärmeverlust beträgt lediglich 70 Prozent. Dadurch ist der bauliche Wärmeschutz 30 Prozent besser. Primärenergiebedarf ist der maximale Energieverbrauch für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Kühlung inklusive der gesamten Vorkette (notwendige Energie bei Erzeugung und Lieferung). Anhand des Transmissionswärmeverlustes lässt sich erkennen, wie viel Wärme bei einem beheizten Haus über Wände, Fenster, Türen und Dach nach außen verloren geht. Zum Erreichen dieser exzellenten Werte tragen neben der Wärmepumpe sowie der Dämmung auch die spezielle Verglasung der Fenster bei.

Optimierung der Logistik durch Werkszusammenlegung

Mit dem Neubau werden bei NETZSCH Pumpen & Systeme in Waldkraiburg drei Standorte zu einem Campus zusammengelegt. Dadurch werden Prozesse und Logistik optimiert, wovon insbesondere Sie als Kundin oder Kunde profitieren. „Im Zuge unserer globalen Strategie streben wir mit dem Neubau eine Effizienzsteigerung sowie Reduzierung unserer Durchlauf- und Lieferzeiten an“, so Bartinger über die Vorteile. Fahrten und Transporte zwischen den einzelnen Werken fallen zukünftig gänzlich weg. Dies optimiert nicht nur die Durchlauf- und Lieferzeiten sondern trägt auch zu einer beachtlichen Einsparung an CO2 bei.

Photovoltaik für grünen Strom in Waldkraiburg

1542

Photovoltaik-Module

510

kWp Gesamtanlagenleistung

8500

Quadratmeter Industrie-Brachflächen in ökologisch wertvolle Blumenwiesen umgewandelt

Auch in puncto Eigenstromgewinnung setzt der NETZSCH Campus in Waldkraiburg neue Maßstäbe. Insgesamt werden 1.542 Photovoltaik-Module mit einer Gesamtanlagenleistung von 510 kWp angebracht. Damit kann ein nicht unerheblicher Teil des Strombedarfs abgedeckt werden. Wodurch der Verbrauch von fossilen Ressourcen deutlich reduziert und somit das Klima geschützt wird.

Renovierung von Bestandsgebäuden

Johann Vetter

„Durch die Umstellung auf Ökostrom sparen wir pro Jahr 3619 Tonnen CO2 ein.“

Johann Vetter
Leiter integriertes Qualitätsmanagement

Im Zuge des Neubaus findet auch eine energetische Renovierung von Bestandsgebäuden statt. In den kommenden Jahren sollen alle Räumlichkeiten am entstehenden NETZSCH Campus auf höchsten Kfw-Standard gebracht werden. Neben der energetischen Renovierung werden dabei zusätzlich zahlreiche neue Anlagen und Maschinen mit möglichst geringen Stromverbrauch installiert. In Bereichen, in denen eine Beschaffung neuer Maschinen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keinen Sinn macht, findet eine Kompensation statt. Dafür wurden bereits in der Vergangenheit insgesamt 8500 Quadratmeter Industrie-Brachflächen in ökologisch wertvolle Blumenwiesen umgewandelt.

Erneuerung des NETZSCH Fuhrparks

Elektroautos, NETZSCH, Pumpen, Systeme
Elektroautos stehen den Beschäftigten bereits zur Verfügung.

Parallel zum Neubau findet auch eine Erneuerung des firmeneigenen Fuhrparks statt. Bereits jetzt stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zwei Elektroautos zur Verfügung. Darüber hinaus setzt NETZSCH seit einiger Zeit auf Ökostrom, der aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. „Durch die Umstellung auf Ökostrom sparen wir pro Jahr 3619 Tonnen CO2 ein“, erklärt Johann Vetter, Leiter integriertes Qualitätsmanagement.

NETZSCH hat in den vergangenen Jahren bereits viel in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit unternommen und die Ziele für die Zukunft sind klar. Auch Sie als Kundin oder Kunde profitieren davon. Als globaler Spezialist für komplexes Fluidmanagement produzieren wir langlebige Investitionsgüter und unterstützen dank einem globalen Ersatzteilvertrieb und Service deren nachhaltigen Ansatz.